MultiCup™ II · Hüftpfannenimplantat - Merete GmbH
Epical, Beschichtung, Oberfläche, Bundesanstalt für Forschung und Entwicklung, BAM, Oberflächenumwandlung, osteopromotiv, osteopromotive Oberfläche, UHMWPE, Standard, High Wall, cross-linked, vergrößertes Oberfläche, Osteointegration, Osseointegration, Verdrehsicherung, Rotationsstabilität. Primärpfanne, Press Fit, Press-Fit
17560
single,single-portfolio_page,postid-17560,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,vss_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Weitere Fragen  OP-Anleitung E-IFU

MultiCup™ II

 

Modulares, zementfreies Hüftpfannenimplantat

Die MultiCup™ II ist ein modulares zementfreies Hüftpfannenimplantat. Die Primärstabilität wird durch die PressFit-Geometrie des Implantats erreicht. Die Titan-Plasma-Spray (TPS) Beschichtung bzw. die Titan-Plasma-Spray (TPS) EPICAL™-Oberfläche unterstützt die Osteointegration und die Sekundärstabilität. Der modulare Aufbau ermöglicht dem Operateur sowohl in der präoperativen Phase als auch intraoperativ, sich auf die jeweilige Patientensituation einzustellen. Das MultiCup™ II Hüftpfannenimplantat ist ohne Bohrungen oder mit sieben Bohrungen für eine winkelstabile Verschraubung erhältlich. Die Pfannen können mit cross-linked UHMWPE-Inlays (XPE) in Standard- und High Wall-Ausführung sowie mit BIOLOX® delta Keramik Inlays kombiniert werden.

TECHNISCHE DATEN
  • Pfannendurchmesser 44 – 70 mm verfügbar
  • Inlays in den Ø 36 bis 44 mm erhältlich
  • Inlay in den Varianten Standard oder High Wall verfügbar
  • Schrauben: winkelstabil und in 7 Größen von 10 bis 40 mm erhältlich
  • Material Schale: EPICAL™
  • Material Inlay: XPE bzw. BIOLOX® delta Keramik
FEATURES
  • Sichere Verankerung der XPE-Inlays durch Schnappmechanismus
  • Mehrfache Verdrehsicherung sichert Rotationsstabilität des Verbundes UHMWPE-Inlay-Pfanne ab
  • Optional sind bis zu sieben winkelstabile Schrauben zur sicheren Verankerung bei Revisionen einsetzbar
INDIKATIONEN
  • fortgeschrittene Abnutzung des proximalen Femurs aufgrund von degenerativen, posttraumatischen oder rheumatischen Erkrankungen, einschließlich fortgeschrittener avaskulärer Hüftkopfnekrose, die nicht durch konservative oder gelenkerhaltende operative Maßnahmen versorgt werden kann
  • Folgezustände früherer Operationen (Versagen nach Hüfttotalendoprothese, Hemialloarthroplastik oder osteosynthetischer Versorgung einer hüftkopfnahen Fraktur und hüftgelenknaher Osteotomien)

Mehr Infomaterial

Distributor Login

Category
Epical™, Hüfte, Pfannen / Inlays, Primär, Revision, Zementfrei